Dornier Wal Documentation Center
menu
   Home
   News
   Films
   Photos
   Contact
   Impressum
   Links
 
 
   Chinese
Chinese
   Deutsch
Deutsch
   Español
Español
Nederlands
   Italiano
Italiano
   Farsi
Farsi
Indonesian
   Français
Francais
   Norsk
Norsk
   Japanese
Japanese
   English
English
Português
   Russian
Russian
   Tagalog
Filipino
United Arab Emirates
 
Greensilver

visit Greensilver

 
     
 

Was passierte mit dem Dornier Wal D 864 „Hecht“ ?


Der isländische Kapitän der „Maja“ meinte noch gesehen zu haben, dass die „Spes“ zwei Überlebende gerettet hätte. Auf Bornholm musste man ihn informieren, dass keine weiteren Überlebenden gefunden wurden, auch die Bergung einzelner gesichteter Toter war in der hochgehenden See nicht möglich, sie konnten erst Tage später gefunden und geborgen werden. 
Letztendlich wurden nur Flugkapitän Kuring , der Flugmaschinist Richard Friedrich und der schwedischer Passagier Sigurd Ericsson gerettet. Alle waren unterkühlt und wurden von der Frau von Kapitän Gudmundir Jonsson so gut wie möglich an Bord der „Maja“ versorgt. Kapitän Jonsson musste sich indessen um das verhedderte Schleppkabel
kümmern.Die „Maja“ verfolgte ihre Reise nach Bornholm, um Mitternacht kam sie im Hafen von Neksö an, und die drei Überlebenden wurden im Krankenhaus von Neksö aufgenommen. Keiner war ernsthaft verwundet, nur einer hatte Schnittwunden an der Hand. Alle hatten jedoch einen Schock erlitten.

Am 8. Juli informierte Kommissar Vilhelm Jensen telegrafisch das dänische Außenministerium in Kopenhagen über den Unfall. Er meldete, dass Kapitän Gudmundir Jonsson die Suche nach Überlebenden abgebrochen hatte, nachdem das niederländische Schiff die Suche übernommen hatte.

Am 9. Juli fuhr Sigurd Ericsson mit der Fähre von Bornholm nach Ystad und weiter zu seinem Wohnort Ljusdal.

Mittlerweile war Kapitänleutnant Hans von Schiller, ein erfahrener Zeppelinflieger, und einer der Manager der Deutschen Luft Hansa A.G., über den Unfall informiert worden, er reiste sofort mit seinem Privatauto von Berlin nach Stettin und nahm von dort die Fähre nach Bornholm. Im Band 25 der „Entscheidungen des Reichsoberseeamtes und der Seeämter des Deutschen Reiches“ von 1931 ist ein 14-Seitiges Verhandlungsprotokoll veröffentlicht worden, es schließt mit der Feststellung, dass sowohl die Flugbootsbesatzung als auch die Männer der „Maja“ sich ordnungsgemäß verhalten hatten.


Der Dornier Wal „Hecht“ D 864 auf dem Werft in Altdamm (Stettin), mit Dank an unsere Freunde  von www.alt-damm.neostrada.pl

Der Autor ist für weitere Hinweise zum Schicksal des Flugbootes Dornier Wal D 864  „Hecht“ sowie zur dessen Auffindung über Wrack- und Hackerpositionen im Seegebiet südlich von Bornholm sehr dankbar. Außerdem bedanken sich die Autoren  bei Herrn Franz Selinger für seinen Beitrag an den bisherigen Aktenstudien.

M.Michiel van der Mey / Rob Mulder
Dornier Wal Documentation Center
European Airlines
www.dornier-wal.com
www.europeanairlines.no
Contact

 
agenda